Wie wird Cannabisöl produziert?

Wie wird Cannabisöl hergestellt?

Cannabisöl besteht aus den Cannabinoiden, die die Cannabispflanze enthält, es ist also ein Naturprodukt. Vom Namen her verbindet man Cannabisöl natürlich mit dem Cannabis was man rauchen kann und das eine euphorisierende Wirkung hat. Cannabisöl enthält aber, wenn es qualitativ hochwertig ist, eben sogut wie kein THC. THC ist das Cannabinoid der Cannabispflanze, dass die euphorisierende Wirkung im Körper erzeugt. Und aus dem Grund, dass es kaum THC enthält, ist es in vielen Ländern schon legal.

Die Produktion von Cannabisöl

Bei der Produktion von Cannabisöl muss man zwei Substanzen genau unterscheiden, THC und CBD, THC ist meistens illegal im gegensatz zu CBD.

Das Cannabisöl entsteht durch einen Verdunstungsprozess, wodurch die Konsistenz die Vergleichbar mit Öl ist entsteht. Das Cannabis wird zum sieden gebracht, dabei verdampft es aber nicht. Nun wird das THC oder das CBD, je nachdem was gewünscht ist, aus der Pflanze extrahiert. Wenn man aber CBD-Öl herstellen will, wird natürlich nur CBD extrahiert, wobei man sehr genau sein muss, da ein zu hoher THC-Anteil rechtliche Konsequenzen für einen Autofahrer haben kann.

Meist wird das CBD-Öl mit gesunden Pflanzenöl oder Alkohol verdünnt, die Methode mit Alkohol zu verdünnen ist weiter verbreitet. Nun wird das CBD-Öl in eine Glasflasche abgefüllt um die Tropfen bei der Einnahme gut dosieren zu können.

CBD und THC – die Definition

CBD und THC sind Cannabinoide, Cannabinoide sind Inhaltsstoffe der Cannabispflanze. Der Unterschied der beiden Cannabinoide ist, die Wirkung die sie haben. CBD, die Abkürzung für Cannabidiol , hat keine euphorisierende Wirkung, sondern ist entspannend für den Körper und Geist.

THC, die Abkürzung für Tetrahydrocannabinol, ist euphorisierend und ist eine psychoaktive Substanz. Aus diesem Grund ist CBD meist legal, wenn der THC-Gehalt unter 0,2 mg pro Gramm ist bzw nur 0,002% beträgt. THC hingegen ist in den meisten Ländern illegal und kann Konsequenzen auf die Fahrerlaubnis haben.

Das Unterschieden werden kann, zwischen CBD und THC kommt daher, dass es mehrere Arten der Cannabispflanze gibt. Dazu gehören zum Beispiel Cannabis Sativa und Cannabis Indica, die meistgenutzten in der Cannabis Industrie.

CBD wird meist zur Selbstmedikation verwendet, THC hingegen wird meist als Droge verwendet, da es “high” macht. CBD-Öl macht jedoch nicht “high”, auch wenn ein minimaler Anteil an THC enthalten ist.

Beim Anbau der Cannabispflanze entsteht zwangläufig THC, denn die Cannabispflanze produziert unaufhaltsam THC. Man kann aber beim Extraktionsverfahren nur das CBD extrahieren.

Woher kommt Cannabis?

Die Herkunft der Cannabispflanze liegt ursprünglich in Zentralasien, heute wird es in Asien, Afrika und Nordamerika angebaut. Seit Jahrhunderten ist Cannabis eine Kulturpflanze, die früher vor dem Alkohol viel bekannter und beliebter war als heutzutage.

Die Cannabispflanze wird für ihre Fasern, ihr Öl und für das Harz der Pflanze angebaut.

In Dänemark zum Beispiel wurde die Cannabispflanze größtenteils wegen der Fasern angebaut, aus den Fasern werden Säcke, Seile und Garn hergestellt.

Allerdings passierte das meist nur in Krisenzeiten.

Hash – Cannabis – der Unterschied

Cannabis kennen sie wahrscheinlich als das rauchbare Marihuana oder Pot, was man in einen Joint oder ähnlichem raucht, um eine euphorisierende Wirkung zu bekommen. Cannabis ist die grüne Blüte der Pflanze, Hash hingegen ist auch berauschend bzw euphorisierenden, es besteht aber aus dem Blütenstaub den die Pflanze abgibt.

In manchen Kulturen in Asien und Nordafrika gehört Hash rauchen zum täglichen Leben und ist einer Zigarette ähnlicher als ein Joint, denn Hash hat wieder eine andere Wirkung als Marihuana.

Cannabisöl gibt es schon lange

Um 1940 fand ein amerikansicher Chemiker heraus, dass man das CBD aus der Cannabispflanze extrahieren kann. Er analysierte sein Ergebnis und entdeckte das Cannabinoid CBD, einen wesentlichen bestandteil der Cannabispflanze.

Ölfarben aus Cannabis

Ölfarben werden mit dem Cannabisöl gemischt und kann von gelb über rot bis braun / schwarz variieren. Außerdem kann auch Alkohol in die Farbmischung hinzu gegeben werden.

Das Produkt – Cannabisöl

Cannabisöl besteht meistens aus CBD und möglichst wenig THC, um keine euphorisierende Wirkung zu haben. Aus diesem Grund wird es meist auch CBD-Öl genannt. In den meisten Fällen, werden sie es in einer Flasche oder Spritze finden, da es so am leichtesten zu dosieren ist. In Kapseln ist es ebenso erhältlich, das ist Vorteilhaft für die, die den Geruch oder Geschmack nicht mögen.

Es gibt ebenso die Möglichkeit Cannabisöl als Kristalle oder Kaugummi einzunehmen. Die meisten entscheiden sich jedoch dafür es oral einzunehmen, da die Schleimhäute unter der Zunge die optimale Möglichkeit zur Einnahme bietet.

CBD schafft die Balance im Mensch- oder Tierkörper

CBD ist ein Cannabinoid, der Mensch und ein paar Tiere haben ein Endocannabinoidsystem im Körper das eigenständig Endocannabinoide produziert.

Die Cannabispflanze enthält wieder rum Phytocannabinoide, von denen ist CBD das dominanteste. CBD ähnelt den Endocannabinoiden im Körper, weswegen sie eine entspannende positive Wirkung auf den Körper haben, da es das ECS in die gewünschte Balance bringen kann.