Hanfsamen – das Superfood

Warum sollte jeder Hanfsamen essen?

Wenn man den Begriff hört, denkt man sofort an Cannabis und daran, dass es illegal ist. Doch von den legalen Hanfsamen wird man nicht high. Sie haben viele Vorteile und sind tatsächlich gesund.

Die alten Chinesen und Ägypter haben die Hanfpflanze entdeckt und genutzt. Man stellte aus den Samen und der Pflanze Medizin, Kleidung, Seile und sogar Segel her. Das Öl haben sie für Lampen verwendet und als Speiseöl.

Heutzutage nutzen viele Sportler und Veganer die Seeds, doch der Normalverbraucher sollte auch von dem Superfood profitieren.

Viele Leute haben keine Lust oder sind zu faul um ihre Essensgewohnheiten zu ändern. Selbst wenn sie sich eigentlich vornehmen etwas gesünder zu leben, wollen die meisten keinen großen Aufwand betreiben.

Doch Hanfsamen in den Speiseplan zu integrieren ist nicht aufwendig! Theoretisch kann man die Samen auch ungeschält essen, so sind sie einfach knackiger. Der Geschmack kann als nussig beschrieben werden. Viele Leute snacken sie einfach pur. Eine superleichte Möglichkeit, die Hanfsamen zu verwenden, ist sie einfach über das Müsli oder den Salat zu streuen. Man kann sie auch einfach in den Joghurt, Proteinshake oder Smoothie hinzugeben. Natürlich gibt es ebenfalls viele herzhafte Rezepte für Brot, Pestos, Dressings und Brotaufstriche. Oder man verarbeitet die Seeds weiter zu einer pflanzlichen Milch, Öl (hitzeempfindlich) oder zu Mehl. Ja, es gibt Fälle von Allergien gegen die Samen, doch diese sind recht selten. Die Körner enthalten keine Laktose und kein Gluten.

Hier sind ein paar Rezepte für Smoothies mit Hanfsamen!

 

Wie wachsen Hanfsamen?:

Wie der Name schon sagt, wachsen die Körner an der Hanfpflanze, wie kleine Nüsse. Hanf reift ungefähr in 90-120 Tagen, das ist abhängig von der Sorte, der Temperatur sowie anderen Faktoren. Hanfsamen werden geerntet sobald der Samen zu brechen beginnt.

Stehender Hanf wird meistens geerntet, wenn etwa 70% bis 80% der Samen reif sind und die Samen eine Feuchtigkeit von 10% bis 20% haben. Hanf hat keine wirkliche Mindesthöhe, daraus folgt, dass Samen, die weiter oben an der Pflanze wachsen, unreifer sind. Der Hanf ist zum Ernten bereit, sobald die Hüllblätter um den Samen getrocknet sind und den Samen freilegen.

 

Warum Hanfsamen so gesund sind:

Die Samen enthalten alle wichtigen Aminosäuren und dienen als extrem hohe Eiweißquelle. Außerdem findet man in ihnen hohe Mengen an Zink, Calcium, Eisen, Kalium, Magnesium , wichtige Antioxidantien und einigen Vitaminen. Nämlich die Vitamin A, B1, B2, C, D, E und zudem auch noch Omega-3-Fettsäuren und Omega-6-Fettsäuren. Deshalb haben die Samen einen hohen natürlichen Fettgehalt von circa 200 kcal pro 50g. Wer nun überzeugt ist, kann Hanfsamen in Bio-Supermärkten oder Naturkostläden, gut sortierten Supermärkten oder im Internet kaufen. Man darf die Samen aber, aufgrund des EU-Rechts des freien Warenhandels, nur aus Ländern der EU bestellen.

Hier klicken um weitere Informationen zur rechtlichen Lage der Hanfsamen zu finden!

Das Superfood für Diäten!

Hanfsamen sind perfekt für eine gute Diät.

Da crash-Diäten, wie zahlreiche Studien bewiesen haben, nichts bringen, bringt nur eine langfristige Ernährungsumstellung auf vollwertige Kost etwas. Hanfsamen sättigen dank diesen ganzen guten Stoffen und Proteinen sehr gut. Ein frischer Salat mit 5 – 6 Esslöffeln Hanfsamen lässt für viele Stunden keinen Hunger aufkommen und kann so beim Abnehmen helfen und steigert das allgemeine Wohlbefinden!

Pflanzliches Protein


Die kleinen Eiweißbomben enthalten ein Protein, das dem Globulin unseres Blutplasmas ähnelt und Studien zufolge sogar dazu in der Lage ist, Schäden an unserer DNA zu reparieren. Außerdem hat das in Hanfsamen enthaltende Protein eine entzündungshemmende Wirkung und sorgt dafür, dass sich unser Immunsystem besser regenerieren kann und wir uns nach Sport oder anderen körperlich anstrengenden Aktivitäten besser erholen können.
Hanfprotein ist geeignet für jederman, aber besonders für Vegetarier und Veganer, da Hanf die notwendigen Proteine enthält. Durch seine überdurchschnittliche Verdaulichkeit ist es ein ideales Nahrungsergänzungsmittel für Sportler. Je besser ein Protein verdaut wird, desto effizienter kann es vom Körper verwendet werden. Der Anbau von Hanf-Protein ist sehr umweltfreundlich. Hanfproteine sind eine komplette Proteinquelle zur Unterstützung deines aktiven Lebensstil. Damit ein Lebensmittel als komplett oder vollständig eingestuft wird, muss es alle essentiellen Aminosäuren enthalten. Dieses sehr nahrhafte Essen ist eine hervorragende Ergänzung für die Ernährung und wird auch von vielen Vegetariern und Veganern als Alternative zur Eiweißquelle bevorzugt.

Hanfprotein:
  • ist ein pflanzliches Protein
  • wird aus rohen Hanfsamen gemacht
  • hat alle essentiellen Fettsäuren (Omega-3 und 6)
  • besteht aus 65% Edestin (wichtiges Protein)
  • hat alle 20 Aminosäuren, einschließlich der 9 essentiellen
  • ist eine gute Ballaststoffquelle
die Hanfprotein-Vorteile:
  • Muskelaufbaufördernd
  • Immunsystem stärkend
  • Anti-Ermüdungseigenschaften
  • Nierenschützende Wirkung
  • Es ist leicht verdaulich – Kein Völlegefühl, trotzdem lange Sättigung
  • keine bekannten Allergien gegen Hanf

Hier klicken um mehr über Hanföl zu erfahren!