Hilft Cannabis gegen Krebs?

Hash, Marihuana, Skunk, Gras, Cannabis – Ja, die schöne, grüne Pflanze hat viele Namen in der populären Welt. Wer sich mit dem Thema etwas auskennt, ist sicher schon auf die Behauptung gestoßen, dass Cannabis gegen Krebs helfe. Diese Aussage stimmt – doch Gras ist in einem Großteil der Länder auf der Welt illegal. Doch es gibt eine andere Möglichkeit – Cannabisöl! Es ist zwar noch nicht bewiesen, dass CBD Öl zur Behandlung von Krebspatienten verwendet werden kann, jedoch forscht man bereits massiv auf diesem Gebiet.

In diesem Artikel werden wir alles über Cannabisöl, seine Wirkung auf Krebs und mehr klären. Lass uns anfangen!

Was ist Cannabisöl?

Cannabis ist der Oberbegriff für alle Substanzen, die aus der Hanfpflanze Cannabis Sativa stammen. Cannabis enthält zwei Substanzen, die für die Dosierung von Cannabisöl wichtig sind: THC und CBD.

THC ist die Substanz, die psychoaktive, euphorische Wirkungen hat – mit anderen Worten, die Substanz, die eine Wirkung auf die Einnahme ausübt. Die Menge an THC variiert stark in verschiedenen Produkten. Allen THC-haltigen Produkten ist gemein, dass sie in Deutschland illegal sind. THC gilt als eine Droge. CBD jedoch nicht. Das CBD hat nicht die euphorische Wirkung von THC, aber sie enthält alle anderen Wirkungen von Cannabis.

Für den medizinischen Gebrauch gibt es jedoch einige Produkte, die THC enthalten, die verwendet werden können. Es erfordert nur, dass der Arzt selbst das Produkt dem Patienten verschreibt.

Cannabisöl ist der gebräuchliche Name für Öle aus der Hanfpflanze. Das Öl wird typischerweise in Tropfenform genommen und kann entweder einen dicken Ölkonsensus annehmen, oder es ist golden und flüssiger. Es hängt davon ab, wie es produziert wird. Sie können mehr über Cannabisöl und dessen Herstellung über den Link hier lesen.

Deswegen können Cannabis und Krebs im Kontext erwähnt werden

„Cannabis kann Krebs heilen!“, Bleibt eine Übertreibung, die vor allem von den Hardcore-Hash-Fans kommt. Diese Aussage kann jedoch eine größere Wahrheit an sich haben, als Sie jemals denken würden. Gegenwärtig kann Cannabisöl die Schmerzen von Krebspatienten wirksam lindern.

Es wird gehofft, dass Cannabis und Cannabisöl nicht nur zur Linderung von Krebsschmerzen, sondern auch als echte Krebsmedikamente eingesetzt werden können. Gegenwärtig wird dies in mehreren Einrichtungen rund um die Welt erforscht, aber zum jetzigen Zeitpunkt empfiehlt das Cancer Control, Cannabisöl zur Linderung von Schmerzen, zum Beispiel bei einer Chemotherapie.

Warum verwenden Krebspatienten Cannabis als Behandlung?

Chemotherapie ist eine harte Behandlung, die Effekte wie Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Durchfall, Müdigkeit, allgemeine Beschwerden und viele andere zu mit sich zieht. Der Wirkstoff von Cannabisöl kann verwendet werden, um den Patienten von einigen der Schmerzen zu befreien, die die Behandlung des Krebses ergibt. Dies betrifft vor allem die Linderung von Übelkeit und Schmerzen, auch der Appetit wird angeregt.

In der Regel gilt Cannabis als Sekundärdroge für Krebspatienten. Bei Problemen mit Übelkeit während der Chemotherapie funktioniert für die Krankheit ausgelegte Medizin besser. Die Krebskontrolle sagt jedoch, dass Cannabis eine positive Wirkung auf einige Patienten haben kann, bei denen die normale Behandlung nicht optimal funktioniert.

Die Zukunft von Cannabisöl

Wie bereits erwähnt, wird viel auf dem Gebiet von Cannabis in Verbindung mit der Heilung von Krebs geforscht. In den frühen Stadien der Krankheit kann Cannabis anscheinend viel mehr helfen als ursprünglich angenommen. Laut der krebsbekämpfung wird Cannabis gegen Krebs derzeit in den USA, Polen, England, Deutschland, Spanien und Schottland erforscht.

Vor allem konzentriert man sich auf Hirntumore, Leberkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs und Krebs im fortgeschrittenen Stadium. Bisher gibt es keine Beweise dafür, dass Cannabis trotz positiver Anzeichen aktiv gegen Krebs eingesetzt werden kann.

Cannabisöl ist eine relativ neue Alternative zur Linderung von Schmerzen im Zusammenhang mit Krebs. Wenn die Forschung umfangreicher wird, kann man nur erwarten, dass Cannabis und Cannabisöl bei Patientenbehandlungen einen größeren Einfluss haben werden. Heutzitage wird es nicht nur im Zusammenhang mit Krebs verwendet.

Insbesondere bei Patienten mit Sklerose wird Cannabis verwendet, um einige der Krämpfe zu lindern, die die Patienten erleiden können. Auch hier wird nur von medizinischem Cannabis gesprochen, das der pharmazeutischen Gesetzgebung unterliegt.

Ist Cannabisöl in Deutschland legal?

Ja und nein. Wie bereits erwähnt, steht THC auf der Liste der euphorischen Drogen in Deutschland und ist daher illegal. CBD öl, das 0% THC enthält, ist jedoch nicht illegal zu kaufen. Es darf jedoch nicht als Arzneimittel verkauft werden, da keine wissenschaftlichen Beweise für die Wirkung vorliegen. Daher wird CBD öl ausschließlich als CBD öl und sonst nichts verkauft.

Viele benutzen CBD öl zur Selbstmedikation zusammen mit den üblichen Medikamenten.

Zusammenfassung – Cannabis und Krebs

Cannabis ist bis jetzt noch kein bewiesenes Heilmittel für Krebs. Dennoch wird es in Deutschland bei bestimmten Krebspatienten als alternative Behandlung von Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Appetitlosigkeit bei Chemotherapie-Patienten eingesetzt.

Forscher aus mehreren Ländern auf der ganzen Welt untersuchen derzeit, ob Cannabis als Heilmittel zur Kontrolle von Krebszellen verwendet werden kann. Es ist daher nicht wahr, wenn man hört, dass Menschen sagen, dass Cannabis zur Heilung von Krebspatienten oder zur Bekämpfung von Krebszellen eingesetzt werden kann. Die Zeit wird zeigen, ob Cannabis ein Teil der Krebsbehandlung sein kann.

Auf dem Schwarzmarkt gibt es Cannabisöl mit THC, aber wir wollen sie natürlich nicht dazu anregen dieses Produkt zu kaufen. Die Produktion muss unter völlig professionellen Bedingungen stattfinden, was beim illegalen Markt selten der Fall ist. Sie können hier mehr über die Produktion von Cannabisöl lesen.