Was sind mögliche Hanföl Nebenwirkungen?

Hanföl ist eines der vielseitigsten und ältesten Speiseöle der Welt. Jedoch versuchen Hanfgegner, Kritiker und Pharmaindustrien die positiven Eigenschaften des Hanföls im Allgemeinen zu unterbinden, obwohl das Hanföl positiv auf Körper und Organismus wirkt. Beispielsweise kann es den Bluthochdruck und Cholesterinspiegel regulieren. Außerdem wirkt es positiv auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit und hilft großartig bei Hautkrankheiten wie Neurodermitis oder ScHanföl Nebenwirkungenhuppenflechten. Das Öl kann zudem zweifach wirken, sowohl innerlich wie auch äußerlich im Körper. Nun fragen sich trotzdem viele wobei es sich bei den Hanföl Nebenwirkungen handelt und ob es überhaupt welche gibt.

 

Hanföl weißt so gut wie keine Nebenwirkungen auf, denn bei Hanföl handelt es sich um ein rein pflanzliches Produkt. Es wirkt auch auf keinem fall berauschend, da kein THC enthalten ist beziehungsweise höchsten ein Anteil von 0,2 Prozent.

Da es sich bei Hanföl um ein rein pflanzliches Produkt handelt kann es ebenfalls von Kindern und Senioren ohne Gefahr verzehrt werden.

Hanföl Nebenwirkungen

Selbst in großen Mengen, können so gut wie keine Nebenwirkungen entstehen. Natürlich ist zubedenken, dass je nach Person möglicherweise allergische Reaktionen auftreten könnten. Um herauszufinden ob man möglicherweise gegen das  Öl allergisch ist wird empfohlen das Öl zuerst äußerlich anzuwenden und die Hautstelle genau zu beobachten.Treten an der Stelle an der das Öl aufgetragen wurde Pusteln oder Rötungen auf, reagiert der Körper auf das Öl allergisch und somit sollte das Hanföl auf keine Fall verzehrt werden.

Jedoch ist eine solche allergische Reaktion sehr selten, selbst im Netz gibt es kaum Berichte von Menschen welche auf das Öl allergisch reagiert haben.

Trotzdem ist natürlich wie bei allen Mitteln, größte Vorsicht geboten – auch bei pflanzlichen Ölen – sie sollten deshalb vorher getestet werden. Sobald keine Hautreaktionen oder Hautrötungen vorliegen, kann das Hanföl verzehrt werden.

 

Mögliche Hanföl Nebenwirkungen

Auch wenn nur sehr wenige bekannte Hanföl Nebenwirkungen bekannt sind – welche minimal sind – sollte man jedoch darüber informiert sein welche Nebenwirkungen auftreten könnten bevor man das Produkt zu sich nimmt.

 

Hemmung des hepatischen Arzneimittelstoffwechsels

Eine mögliche Hanföl Nebenwirkung könnte die Hemmung des hepatischen Arzneimittelstoffwechsels und die verminderte Aktivität von p-Glykoprotein sein. Hanföl könnte mit einer Reihe von Arzneimittel interagieren,  da es die Aktivität von einigen Leberenzymen – Cytochrom P450 – hemmt. Wenn man auf längere Zeit eine hohe Dosis von CBD nimmt, könnte es die Aktivität von P450-Enzymen vorübergehend neutralisieren und somit die Art und Weise wie die Medikamente im Körper metabolisiert werden, verändern. Diese Aktion kann als Hanföl Nebenwirkung gesehen werden, obwohl es nicht immer ein negatives Merkmal, da die Deaktivierung von P450-Enzymen einer der Mechanismen ist, wodurch THC neutralisiert wird.

 

Trockener Mund

Der Effekt der unangenehmen trockenheit im Mund wird durch die Einbeziehung des Endocannabinoidsystem bei der Hemmung der Speichelsektreion verursacht werden, dies könnte einer der wenigen Hanföl Nebenwirkungen sein. Eine Studie der PubMed zeigte, dass Cannabinoid-Rezeptoren (Typ 1 und 2) in den submandibulären Drüsen vorhanden sind, welche für die Herstellung von Speichel verantwortlich sind. Durch die Aktivierung dieser Rezeptoren wird die Speichelproduktion verändert, wodurch trockenheit im Mund entsteht. Einzigster Nachteil dieser Hanföl Nebenwirkung ist, dass sie durstig sein werden.

 

Erhöhtes Zittern bei Parkinson-Krankheit bei hoher Dosis CBD

Falls CBD in einer hohen Dosis von Personen welche an der Parkinson-Krankheit leiden genommen wird, könnte es ihre Muskelbewegung verschlechtern und sie könnten möglicherweise stärker zittern. Falls diese Symptome bei den Patienten auftreten, sollten sie die Dosis verringern um die potenzielle Nebenwirkung zu verringern. Jedoch sollten Menschen welche von dieser Krankheit betroffen sind zuerst mit ihrem Arzt sprechen, ob die Einnahme des Produktes ihr Gesundheitsbild verschlechtern könnte.

 

Niedriger Blutdruck

Durch die Einnahme von Hanföl könnte ein kleiner Blutdruckabfall verursacht werden. In der Regel geschieht dies innerhalb von wenigen Minuten nach Einnahme des Produktes. Falls sie Medikamente für ihren Blutdruck einnehmen, sollten sie zuerst mit ihrem Arzt sprechen, bevor sie Hanföl einnehmen.

 

Benommenheit

Diese Nebenwirkung könnte durch den Blutdruckabfall verursacht werden, welcher durch eine höhere Dosis des Produktes ausgelöst werden hätte können. Diese Hanföl Nebenwirkung ist vorübergehend und kann häufig durch das Trinken eines Tees oder einer Tasse Kaffee gelöst werden.

 

Schläfrigkeit

Schläfrigkeit könnte auch eines der wenigen Hanföl Nebenwirkungen sein.  Falls sie von dieser Nebenwirkung betroffen sind, sollten sie möglichst keine Fahrzeuge fahren oder Maschinen fahren.

 

Hanföl während der Schwangerschaft

Auch wenn Hanföl nur sehr geringe und schwache Nebenwirkungen haben könnte wird trotz all den Schwangeren Personen von der Einnahme von Hanföl abgeraten. Denn bei der Einnahme während der Schwangerschaft könnten wirkliche Nebenwirkungen entstehen. Denn in Zellexperimenten stellte man fest, dass CBD sowohl das P-Glykoprotein sowie auch das Breast-Cancer-Resistance-Protein beeinflusst. Diese Proteine dienen zur korrekten Funktion der Plazenta, deshalb wird von der Einnahme dieses Produktes während der Schwangerschaft abgeraten – auch in niedriger Dosierung. Es heißt, dass physiologische und morphologische Eigenschaften sowie die Plazentaschutzfunktionen beeinflusst werden könnten.