Cannabisöl: Ergänzung zum Essen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Cannabisöl als Nahrungsergänzungsmittel zu verwenden. Sie können Cannabisöl in Gebäck oder beim Kochen im Allgemeinen verwenden. Dieser Artikel gibt Ihnen Tipps, wie man Cannabisöl verwendet und das Öl in Ihre Ernährung einbringt, wenn sie zum Beispiel wenn Sie den Geschmack nicht mögen. Falls Sie also nach einfachen und guten Rezepten mit Cannabisöl, CBD, auf der Zutatenliste suchen, lesen Sie bitte weiter.
Wie wird Cannabisöl beim Kochen verwendet?

Bei der Verwendung von Cannabisöl beim Kochen ist es wichtig, die Zusammensetzung des Öls zu kennen. Es ist wahr, dass Cannabisöl auf eine Weise produziert wird, bei der die Cannabiskomponenten durch einen Dampfprozess hinzugefügt werden, wonach das Öl abgekühlt wird. Dieses Verfahren bedeutet, dass Sie das Öl nicht zum Braten von Fleisch oder anderen Garmethoden verwenden können, bei denen das Öl in direkte Verbindung mit hohen Temperaturen kommt.

Das CBD öl kann somit beim Kochen verwendet werden, darf aber nicht auf mehr als 70-80 Gras erhitzt werden. Indem sie unterhalb dieser Temperatur bleiben, vermeiden sie, dass die Menge an Cannabis im Öl verdampft und dass das Öl seine Eigenschaften verliert. Wenn sie backen mit Cannabisöl, stellen sie sicher, dass der Ofen nicht auf mehr als 200 Grad eingestellt ist, besser ist es, wenn sie eine Stufe darunter bleiben, auf 170 Grad z.B.
In welchen Rezepten kann ich Cannabisöl verwenden?
Cannabisöl kann einen leicht bitteren Geschmack haben. Und wenn Sie diesen Geschmack nicht mögen, ist Cannabis beim Kochen der beste Weg, um das Öl zu konsumieren. So überdeckt man den bitteren Geschmack. Bei dem Vorgang mit Cannabisöl beim Kochen ist es wichtig, dass Sie Rezepte verwenden, bei denen Zutaten mit hohem Fettanteil vorhanden sind.

Beispiele hierfür können Schweinfett, Butter, Backfett oder Ghee (geklärte Butter) sein. Wenn Sie keinen hohen Fettgehalt in Ihrer Küche verwenden möchten, können Sie das Öl in Wodka, Rum oder Cognac auflösen. Der Grund, warum Sie einen hohen Fettgehalt benötigen, ist, dass Cannabisöl an das Essen binden und nicht trennen muss.

Wenn Sie keine konkrete Inspiration für Ihre Rezepte haben, können Sie ein wenig Cannabisöl hinzufügen, Sie erhalten hier ein paar Inspirationen.

Guacamole a la Hanf

Ein gutes Angebot für ein einfaches und leckeres Rezept, bei dem Sie ein wenig Cannabisöl hinzufügen können, ist eine gute hausgemachte Guacamole. Wie bereits erwähnt, ist es wichtig, dass Sie Cannabisöl mit fettigen Zutaten zubereiten – und in Guacamole ist diese Zutat die Avocado. Eine Avocado enthält per. 100 Gramm etwa 15 Gramm Fett und nur 2,1 Gramm gesättigtes Fett.

Sie brauchen:

3 Mustang Avocados
Saft von 1 Limette
1 Teelöffel Salz
1 dl gehackte Zwiebeln
3 Esslöffel. gehackter Koriander
2 Blumentomaten, gehackt
1 Teelöffel zerdrückten Knoblauch
1 Teelöffel Cannabisöl
1 Messerspitze zerstoßener Cayennepfeffer

Sie können Ihrer Guacamole optional weitere leckere Gewürze hinzufügen. Servieren Sie es mit leckeren Tortilla-Chips oder füllen Sie Ihre mexikanischen Pfannkuchen damit.

Salatdressing a la Cannabis

Eine gute Möglichkeit, Cannabisöl in Ihr tägliches Leben einzubindne, besteht darin, ein Cannabis-Dressing zu machen, den Sie über Ihren Salat oder Ihr rohes Essen gießen können. Hier finden Sie ein Rezept für ein köstliches Senfdressing, das zu Cannabisöl hinzugefügt werden kann.

Sie benötigen:
0,5 dl Cannabisöl
2 Esslöffel. Apfelessig
½ EL. Sojasoße
2 Esslöffel. Dijon-Senf (oder ein anderer Senf)
2 Esslöffel. Honig
Eine Prise Salz

Wiederum ist es wichtig, das Cannabisöl mit etwas zu binden, um ein konsistentes Ergebnis zu erzielen. Bei diesem Rezept ist es der Senf, der einen hohen Fettgehalt hat, an den sich das Öl binden kann. Senf hat etwa 4 Gramm Fett pro 100 Gramm.

Denken Sie daran, „weniger ist mehr“

Allgemeinen kann Cannabis-Öl alle in einem Rezept aufgeführten Öle ersetzen. Sollten Sie Olivenöl, Walnussöl oder Butter hinzufügen, wenn Sie kochen, warum ersetzen Sie diese nicht durch Cannabisöl? Andere Beispiele von Rezepten, die bei Cannabisöl besonders nützlich sind, sind Pestosauce oder Hummus. Denken Sie daran, dass das Cannabisöl nicht zu heiß gekocht werden sollte, da sich sonst die molekulare Struktur des Öls verändert und das Öl unerwünschte gesättigte Fettsäuren bildet.

Wenn Sie ein Glas Cannabisöl gekauft haben, starten Sie einfach die Experimente in der Küche. Denken Sie daran, dass diejenigen, denen Sie das Essen servieren, nicht notwendigerweise die gleiche Resistenz gegen Cannabis haben wie Sie. Daher ist es wichtig, dass Sie den Betrag anpassen.

Die hier aufgeführten Rezepte sollten eine angepasste Menge an Cannabisöl enthalten. Wenn Sie jedoch nur Nahrungsmittel für sich selbst zubereiten, sollten Sie mehr Öl hinzufügen. Ein guter Tipp ist immer mit kleinen Mengen anzufangen. Wenn Sie auf lange Sicht keinen positiven Effekt haben, können Sie wieder kochen, aber diesmal mit etwas mehr Cannabisöl.

Andere vorteilhafte Wirkungen von Cannabisöl
Wenn Sie nicht wissen, welche wohltuenden Wirkungen Hanföl haben könnte, hier ist eine kleine Liste und Erklärung von einigen der Bereiche, in denen Cannabisöl Sie gesund
machen und Ihnen allgemein helfen könnte.

Hanföl (Cannabisöl) kann helfen, den Cholesterinspiegel zu senken, da das Öl eine Substanz namens Sitosterol enthält. Daher kann das Öl aufgrund des Gehalts an Sitosterin auch dazu beitragen, Blutgerinnsel zu verhindern. Wenn Sie einen hohen Cholesterinspiegel haben, können Sie ganz einfach das Hanföl als Ersatz für ihr normales Speiseöl benutzen.

Cannabisöl ist für Sie auch gesund, wenn Sie Probleme mit dem Hormonhaushalt haben. Das Öl enthält einige Komponenten, die dazu beitragen, die Gesundheit von Frauen nach den Wechseljahren zu verbessern.

Cannabisöl kann ihnen dabei helfen, Ihre innere Gesundheit zu schützen, aber Sie können auch Cannabisöl verwenden, um Ihr Äußeres schöner und stärker zu machen. Es gibt Omega 3 und 6 im Öl und daher kann die Anwendung auf die Haut die Haut stärker und flexibler machen. Tragen Sie auch ein wenig Hanföl auf Ihre getragenen Haarspitzen auf, um die Haarstärke zu erhöhen.